Alle Flächen im Preußenpark Ludwigsfelde verkauft

Stadt und Projektgesellschaft  ziehen positive Bilanz

60 namhafte Unternehmen und 2.200 Arbeitsplätze – eine stolze Bilanz, die das Gewerbe- und Industriegebiet Preußenpark in Ludwigsfelde aufzuweisen hat. Seit Ende des letzten Jahres sind nun alle Flächen des 140 Hektar umfassenden Preußenparks verkauft.
Aus diesem Grunde trafen sich am 24. Januar Ludwigsfeldes Bürgermeister Andreas Igel und einer der drei Gesellschafter der EMG Projekt Gewerbepark Ludwigsfelde/Löwenbruch GmbH, Michael Köfeler, zu einem Gespräch, um diese Erfolgsgeschichte zu würdigen. Michael Köfeler hatte dazu einen Teil seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mitgebracht.

Mit dem Blick zurück auf die letzten drei Jahrzehnte: „Unsere fast 30-jährige Geschichte hier ist eine Ansammlung von glücklichen Augenblicken“, so Michael Köfeler. Gemeinsam mit der Stadt Ludwigsfelde und der Gemeinde Löwenbruch habe man vor 30 Jahren eine Projektgesellschaft gegründet, einen

Businessplan aufgestellt und einen Fünfjahresplan abgeschlossen. Aus dem Projekt „Preußenpark“ wurde viel mehr, als man anfangs ahnen konnte. Dazu gehörte auch die Erkenntnis, dass es im  Leben nicht um schnelle Gewinne gehe. „In Ludwigsfelde haben wir gelernt, es geht im Leben um Vertrauen, um geduldige Gradlinigkeit, um Redlichkeit.“ Viele Gespräche seien notwendig gewesen, zum Beispiel mit den privaten Grundstückseigentümern aus Löwenbruch. So wurden mehr als fünf Jahre gebraucht, um die Grundstücke zusammen zu bekommen. Das Vertrauen musste man sich hart erarbeiten. Ludwigsfelde habe sein Leben und das seines Unternehmens geprägt.
„Und wenn Sie mich heute hier sehen, sehen Sie auch ein Stück Ludwigsfelde in mir.“
Angesiedelt haben sich im Preußenpark große Unternehmen wie Siemens mit einem Testzentrum für Gasturbinenbrenner oder Volkswagen mit einem Vertriebszentrum für Autoteile, aber auch Werkzeugproduzenten, Großhandelsunternehmen und Autohäuser.

Für Andreas Igel waren die 90er Jahre die Zeit des Aufbruchs. Heute stellt sich für Ludwigsfelde die Lage etwas anders dar. Die Arbeitslosenquote liege zwischen zwei und drei Prozent. Das bedeutet Vollbeschäftigung. Heute komme es auch durch die Klimadiskussion darauf an, Ökologie und Wirtschaft miteinander zu verbinden. „In Ludwigsfelde ist Lebensqualität entstanden“, so der Bürgermeister.

MT

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Wirtschaft & Forschung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*