Attraktive Flughafenregion, gestärktes Dialogforum

Regionalentwicklung, bessere Verkehrsanbindung und Schallschutz die dominierenden Themen 2016

Dialogforum Airport Berlin Brandenburg

Dialogforum Airport Berlin Brandenburg

Wolfram Hülsemann, der Vorsitzende des Dialogforums Airport Berlin Brandenburg (DF), hat eine positive Bilanz für die Arbeit des Gremiums 2016 gezogen. Er sagte heute anlässlich der 14. Sitzung in Schönefeld: „Mit dem BER geht für die Flughafenregion ein Strukturwandel einher, der alle Lebensbereiche erfasst. Wir haben 2016 im Dialogforum wichtige Themen vorangebracht, von der Regionalentwicklung über die Verkehrs-anbindung der Flughafenregion bis zum Schallschutz.

Bei allen kontrover-sen Diskussionen bin ich mir sicher: Das Dialogforum geht gestärkt aus diesem Jahr. Ich habe den Eindruck, dass die Akteure in der Region, Bür-germeister, Landräte, Vertreter von Berliner Bezirken und der Flughafenge-sellschaft, verstanden haben, dass sie ihre eigenen Ziele am besten kon-zertiert und gemeinsam mit den regionalen Partnern voranbringen können. Das Dialogforum hat sich fest als zentrale Informations- und Kommunikati-onsplattform für die Flughafenregion etabliert. Das sehen wir am gestiege-nen Interesse an unseren Veranstaltungen wie beispielsweise der Präsen-tation der Evaluierung des Gemeinsamen Strukturkonzepts im November oder den Schallschutztagen im Juni, die sehr gut besucht waren.“

Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider sagte: „Die heuti-gen Beschlüsse bekräftigen, dass das Dialogforum die wichtige Arbeit für die Region auch in Zukunft fortsetzen wird. Wir begrüßen, dass das Ge-meinsame Strukturkonzept weiterentwickelt wird. Die geplanten neuen Leit-linien bilden eine gute Grundlage für die weitere Zusammenarbeit in der Flughafenregion. Wichtig ist, dass Siedlungs-, Freiraum- und Verkehrsent-wicklung auch in Zukunft im Zusammenhang betrachtet werden. Das Land Brandenburg wird sich an den Diskussionen im Dialogforum auch weiterhin aktiv beteiligen und die Entwicklung des Flughafenumfeldes unterstützen.“

Prof. Dr. Engelbert Lütke Daldrup, Staatssekretär für Bauen und Wohnen und Flughafenkoordinator des Landes Berlin, sagte: „Das Wachstum der Passagierzahlen ist Ausdruck einer prosperierenden Hauptstadtregion. Dies führt zu wachsenden Anforderungen an den zukünftigen Flughafen BER und sein Umfeld. Nur gemeinsam können die damit verbundenen Chancen genutzt werden. Dem Dialogforum kommt dabei eine Schlüssel-funktion zu, denn die Zusammenarbeit stärkt die Region insgesamt und damit auch den Flughafen. Wir können heute die Qualitäten von morgen bestimmen und sind gut beraten, dies gemeinsam zu tun.“

Flughafenchef Karsten Mühlenfeld betonte die Wichtigkeit der Arbeit des Dialogforums: „Bei einem so großen Infrastrukturprojekt wie dem BER gibt es unterschiedlichste Interessen. Ich bin daher dankbar und froh, dass die relevanten Akteure in der Flughafenregion im Dialogforum einen offenen und konstruktiven Weg der Zusammenarbeit gefunden haben.“
Das Gremium fasste eine Reihe von Beschlüssen:
 Im Mittelpunkt der heutigen Diskussion standen die Ergebnisse der Evaluierung des Gemeinsamen Strukturkonzepts „Flughafenumfeld BER“ (GSK), die das Planungsbüro Jahn, Mack & Partner erstellt hatte und die im November 2016 vom Dialogforum vorgestellt wur-de. Das Dialogforum beschloss heute, das Konzept fortzuschreiben. Besonderer Fokus solle dabei wegen des großen Handlungsbedarfs auf der Erstellung eines integrierten Verkehrs- und Mobilitätskon-zepts für die Flughafenregion liegen, das Grundlage für kommuna-les Handeln sein und eine verlässliche Datenbasis zu den Ver-kehrsströmen und Anforderungen nach der Flughafeneröffnung schaffen soll.

Dafür ist ein integrierter Planungsansatz notwendig, der Siedlungsstrukturen bewertet, Freiraumqualitäten schafft und die gemeinsame Umsetzung in der Region befördert.

– Flankiert werden die notwendigen konzeptionellen Arbeiten in der Region durch eine Reihe von Sofortmaßnahmen, für deren Realisie-rung sich das Dialogforum einsetzt:
– Ertüchtigung Bahnhof Schönefeld wegen des Weiterbetriebs des alten Flughafens Schönefeld
– Elektronisches verkehrsträgerübergreifendes Verkehrsleitsystem airvis für die Fluggäste
– Ausbau der Radschnellverbindung BER – Königs Wusterhausen
– Ausbau der Osdorfer Straße zwischen Berlin-Lichterfelde und Großbeeren
– Querung Görlitzer Bahn in Eichwalde

Wie bereits in den Vorjahren spielte 2016 auch der Schallschutz für den Flughafen BER  eine große Rolle in der Arbeit des Dialogfo-rums.

-Das Gremium beschloss, dass Bauherren künftig besser über Anforderungen und Ansprüche informiert werden sollen, wenn sie rund um den Flughafen bauen wollen. Sie sollen künftig einheitliche Informationen zum baulichen Schallschutz, den Anforderungen nach Fluglärmschutzgesetz und Ansprüchen nach BER-Planfeststellung erhalten, gleich ob sie in Berlin oder Brandenburg bauen.

– Auch die Organisationsform des Dialogforums ändert sich 2017: Das Gremium beschloss heute, dass die Arbeit des Gremiums in Form einer kommunalen Arbeitsgemeinschaft nach § 4 des Geset-zes über kommunale Gemeinschaftsarbeit im Land Brandenburg (GKGBbg) weitergeführt werden soll.

In diesem Zusammenhang kündigte der Vorsitzende Wolfram Hülsemann nach 8-jähriger Tätigkeit seinen Rückzug aus der ehrenamtlichen Arbeit des Dialogforums zu Ende März 2017 an. Er dankte allen Beteiligten für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Zugleich würdigte er die Arbeit des Dia-logforums als beispielgebenden Raum demokratischer Auseinanderset-zung unterschiedlicher Interessen. Für die notwendige Weiterentwicklung des Forums zu Gunsten der Flughafenregion wünschte er Weitsicht, Mut und gutes Gelingen.

PM – Geschäftsstelle Dialogforum Airport Berlin Brandenburg

Dieser Beitrag wurde unter Airport BER, Aktuelles abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*