Ausgezeichnet – 30.000 Bürgerstifterinnen und Bürgerstifter erhalten Deutschen Stifterpreis

Bürgerstiftung Königs Wusterhausen ist unter den Ausgezeichneten

Vorstandsmitglieds Thomas Schmidt

Auf dem Deutschen StiftungsTag in Mannheim fand Preisverleihung zum Deutschen Stifterpreis statt. Prominente Gäste wie Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg sowie der Schriftsteller und Kabarettist Eckhard von Hirschhausen würdigen das Engagement der 30.000 ausgezeichneten Bürgerstifterinnen und Bürgerstifter. Mit der höchsten Auszeichnung im Stiftungswesen ehrt der Bundesverband Deutscher Stiftungen in diesem Jahr erstmalig eine so große Gemeinschaft von Stiftenden, darunter auch die Bürgerstiftung Königs Wusterhausen.

„Mit der Vergabe des Deutschen Stifterpreises an die Bürgerstifterinnen und Bürgerstifter in Deutschland möchte der Bundesverband Deutscher Stiftungen die damit verbundenen vielfältigen Formen des Stiftens ehren. Die Engagierten bringen nicht immer nur Geld, sondern auch Zeit und Ideen ein. Passend zum Thema „Unsere Demokratie“ ist das Engagement vor Ort ein gelungenes Beispiel dafür, wie stifterisches  Engagement und demokratische Mitbestimmung ineinander greifen“, so Prof. Dr. Joachim Rogall, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch Stiftung und Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.

Die Preisträger

In Bürgerstiftungen engagieren sich Menschen mit Zeit, Geld und Ideen für die Gemeinschaft in ihrer Stadt oder ihrer Region. Kennzeichnend für Bürgerstiftungen ist, dass sich ihre Aktiven für vielfältige Gemeinwohlzwecke einsetzen – zum Beispiel in den Bereichen Jugend, Senioren, Kultur und Umwelt. Sie sind ein zentraler Ort für den Dialog mit der lokalen Zivilgesellschaft und ermöglichen Partizipation.

Die Bürgerstiftung Königs Wusterhausen wurde unter dem Motto „Von Bürger für Bürger“ am 14.1.2015 mit 44 Gründungsstiftern und knapp 50 T€ Stiftungskapital gegründet. Der Bürgermeister unserer Stadt ist Schirmherr unserer jungen Stiftung. Wir fördern mit unseren Projekten das Zusammenleben in unserer Stadt. Zum Stifterpreis 2019 hat sich die Stiftung mit dem Anti- Gewalt Projekt „Held oder Feigling“ beworben. Hier setzen sich Heranwachsende mit Gewaltprävention, Zivilcourage und Selbststärkung auseinander. Teilnehmer sind alle 6. Klassen der städtischen Grundschulen und die Sehbehinderten Schule in Königs Wusterhausen. Das Projekt läuft jetzt im dritten Jahr erfolgreich weiter, unterstützt durch zahlreiche  Organisationen und Akteure unter der Verantwortung des Humanistischen Regionalverbandes Ostbrandenburg e.V. Durch wiederkehrende Teilnahme und Aktionen,  u. a. an der „Höfenacht“ , dem traditionellen Schlossfest mit der „Soupe Royal“  oder dem jährlichen „MitSingen!“ in der Adventszeit werden Spendenmittel eingeworben, mit denen gemeinnützige  Organisationen für deren Aktivitäten unterstützt werden, wie u. a. die ASB Wohnstätte für psychisch Kranke oder Ausstellungen des Dahmelandmuseum.

Derzeit beschäftigt sich die BSKW in einem neuen Projekt mit der Erstellung einer kindgerechten „Stadtbroschüre für KW-er Grundschulen“, die den Schülern, Lehrkräften und Interessierten die Stadt KW, ihre Geschichte und Gegenwart für das bessere Kennenlernen näher bringen will. Die Projektleitung trägt hier die ehemalige Schulleiterin der Fontane- Grundschule mit zahlreichen weiteren Akteuren. Im nächsten Jahr 2020, also zum 700. Jahr des Bestehens der Stadt Königs Wusterhausen, soll diese Broschüre als Lernmittel an die Grundschulen zur Ergänzung des Sachkundeunterrichts ausgeliefert werden. Da viele Familien,  auch Lehrer und Pendler neu in der Stadt leben und arbeiten, soll diese Broschüre die Identifikation mit der Heimatstadt und Arbeitsstätte stärken und damit Initiative und Engagement für die Stadt verbessern.

Ein jährlich wiederkehrender „offener Stammtisch“ für alle Bürger*innen zum Dialog und Themenaustausch findet in den jeweiligen OT der Stadt Königs Wusterhausen statt.

Bürgerstiftungen als Erfolgsgeschichte

Vor über 20 Jahren wurden die ersten Bürgerstiftungen in Deutschland gegründet. Mittlerweile gibt es deutschlandweit rund 400 dieser Stiftungen, in denen sich rund 30.000 Menschen engagieren. Jährlich kommen dabei insgesamt etwa 1,85 Millionen Stunden für die Gemeinschaft zusammen. Alle Bürgerstiftungen Deutschlands zusammen haben ein Gesamtvermögen von knapp über 360 Millionen Euro (Stand 2017).

Das Bündnis für Bürgerstiftungen in Deutschland vertritt die Interessen der Stiftungen von Bürgern für Bürger. Was eine Bürgerstiftung formal ausmacht, definieren die „10 Merkmale einer Bürgerstiftung“. Insbesondere die Unabhängigkeit der Bürgerstiftungen von Politik, Wirtschaft oder Religion, die lokale Ausrichtung sowie die Vielfalt der Zwecke und die Diversität der Stifterinnen und Stifter spielen eine wichtige Rolle.

Bundesverband Deutscher Stiftungen
Der Bundesverband Deutscher Stiftungen vertritt als Verband die Interessen der mehr als 22.000 Stiftungen gegenüber Öffentlichkeit, Politik und Verwaltung. Als das zentrale Kompetenzzentrum des deutschen Stiftungswesens bietet er seinen mehr als 4.400 Mitgliedern, Stifterinnen und Stiftern, Medienschaffenden sowie Interessierten umfassenden Informations- und Beratungsservice. Das Bündnis der Bürgerstiftungen Deutschlands ist im Bundesverband Deutscher Stiftungen organisiert.

 

Weiterführende Informationen

PM – Natascha Trutzenberg Referentin Öffentlichkeitsarbeit und UmfragenBürgerstiftungen Deutschlands

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Arbeit & Soziales abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*