Der Potsdamer Arbeitsmarkt im Januar 2020

Anstieg – aber saisonüblich

Erwartungsgemäß ist die Arbeitslosigkeit in der Region gestiegen. Im Januar waren 17.469 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen, 1.471 mehr als im Dezember. Die Arbeitslosenquote stieg im Vergleich zum Vormonat von 4,7 auf 5,1 Prozent. “Diese Entwicklung ist allein auf saisonale Effekt zurückzuführen”, erklärt Dr. Ramona Schröder, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Potsdam. „Im Jahresverlauf melden sich zu keinem anderen Zeitpunkt so viele Menschen aus Erwerbstätigkeit arbeitslos wie in den letzten Dezember- und ersten Januartagen. Gleichzeitig werden von den Betrieben derzeit weniger Arbeitskräfte eingestellt und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen laufen aus.”

Trotz dieses zwischenzeitlichen Anstiegs blickt die Agenturchefin zuversichtlich auf die kommenden Monate: “Gemessen an den Vorjahren bewegt sich die Arbeitslosigkeit auf einem deutlich geringeren Niveau. Wichtig für die Region ist es, die sehr gute Entwicklung in den letzten Jahren zu betrachten. Im Januar 2016 – also vor vier Jahren – waren noch fast 25.000 Menschen arbeitslos, vor einem Jahr fast 19.000“ bilanziert Ramona Schröder.

Ausbildungsmarkt

Seit Beginn des Berichtsjahres haben sich 1.790 junge Menschen gemeldet, die auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind. Dem stehen aktuell 2.796 offene Ausbildungsstellen gegenüber. Aufgrund des individuellen Meldeverhaltens der Jugendlichen und der Betriebe ist ein belastbarer Vergleich zum Vorjahr erst ab März 2020 möglich. „Morgen stehen die Halbjahreszeugnisse an. Dies ist ein guter Zeitpunkt, die Suche nach einem Ausbildungsplatz zu intensivieren bzw. sich spätestens jetzt aktiv mit dem Thema Berufswahl zu befassen.  Wer noch unentschlossen ist oder Unterstützung benötigt, sollte sich umgehend an die Berufsberatung wenden“ rät Schröder.

PM – Agentur für Arbeit Potsdam

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Arbeit & Soziales abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*