Ingo Insterburg solo

78 und kein bisschen leiser

Blödelbarde Ingo Insterburg im Restaurant „Neu Helgoland“ in Müggelheim

Er ist Jahrgang 1934 und feiert somit in diesem Jahr seinen 78. Geburtstag. 1967 gründete er u.a. mit Karl Dall die legendäre Blödeltruppe „Insterburg & Co“.

Diese gibt es inzwischen nicht mehr und so tourt Ingo Insterburg seit einigen Jahren mit einem Soloprogramm durch die Lande. Sein „Bühnenbild“ besteht aus einer Ansammlung skurriler Instrumente, die er auch zum großen Teil selbst gebaut hat, darunter ein „Saxophon“ bestehend aus einem Wasserschlauch und einem Trichter. Und er spielt auch oftmals mehrere dieser Instrumente gleichzeitig.

Das Programm besteht von der ersten bis zu letzten Sekunde aus Blödeleien, wie aus besten „Insterburg & Co“-Zeiten. Da darf natürlich auch sein bekanntestes Werk nicht fehlen: „Ich liebte ein Mädchen“ in dem es u.a. heiß: „Ich liebte ein Mädchen in Polen, die hat mir die Unschuld gestohlen. Ich liebte ein Mädchen in den Sowjet-Union, die sagte immer ‚Njet mein Sohn’.“ Er legt seine Zugaben selbst fest und verabschiedet sich von seinem Publikum mit: So, ich baue jetzt ab und wenn ihr wollt, könnt ihr mir dabei zuschauen.“

Er hat mehrere Bücher geschrieben, u. a. „Die ersten 23456 Tage meines Lebens“, aus dem er liest und das er in der Pause auch selbst verkauft und signiert.

Wer Ingo Insterburg live erleben möchte, kann das demnächst, am 10. März 2012 (Beginn 21 Uhr),  im Hotel und Restaurant „Neu Helgoland“ in Müggelheim. Karten gibt es unter Tel.: 030/6598247 oder unter: www.eventim.de.

(T+F: MT)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Freizeit & Kultur abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*