Lufthansa Gruppe 2011 mit Passagierrekord

Insgesamt über 106 Millionen Passagiere im vergangenen Jahr

Die Fluggesellschaften der Lufthansa Gruppe haben im Jahr 2011 einen Rekord bei der Zahl der beförderten Fluggäste erzielt.

Insgesamt entschieden sich 106,3 Millionen Fluggäste für einen Flug mit den Gesellschaften Lufthansa, SWISS, Austrian Airlines, bmi oder Germanwings. Dies entspricht einer Steigerung von 7,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das Angebot erhöhte der Konzern im Jahr 2011 insgesamt um 9,8 Prozent, die verkauften Sitzkilometer um 7,0 Prozent. Die durchschnittliche Auslastung der Flugzeuge ging im Vergleich zum Vorjahr um zwei Prozentpunkte auf 77,2 Prozent zurück.

Die sich bereits im Herbst abzeichnende Abschwächung des Absatzes setzte sich in den letzten Monaten des Jahres fort: konzernweit konnte zuletzt weniger Absatzwachstum als zu Beginn des Jahres erzielt werden. Ausgehend von dieser Entwicklung und anhaltenden
konjunkturellen Unsicherheiten, plant die Passage Airline Gruppe für das Gesamtjahr 2012 weiterhin mit einer geringen Ausweitung bei den angebotenen Sitzkilometern von drei Prozent. Dieses ergibt sich aus dem Einsatz größerer Flugzeuge und die Einführung der Neuen Europakabine auf Kontinentalstrecken der Lufthansa Passage. Mit Flugzeugen der Marke Lufthansa flogen insgesamt 65,5 Millionen Fluggäste, ein Plus von 11,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Angebot erhöhte Lufthansa im Gesamtjahr um 11,8 Prozent, der Absatz stieg um 8,8 Prozent. Die Auslastung lag mit 77,2 Prozent um 2,2 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. SWISS beförderte im Jahr 2011 rund 16,4 Millionen Fluggäste, mit Austrian Airlines flogen 11,3 Millionen Fluggäste, für einen Flug mit bmi entschieden sich 2011 rund 5,7 Millionen Passagiere und Germanwings beförderte rund 7,5 Millionen Fluggäste.

Lufthansa Cargo verzeichnete 2011 einen Anstieg von fünf Prozent bei der transportierten Menge und beförderte insgesamt 1,9 Millionen Tonnen Fracht und Post. Das Angebot stieg im Gesamtjahr um 8,6 Prozent, der Absatz um 6,5 Prozent. Die Auslastung sank entsprechend um 1,4 Prozentpunkte auf 69,5 Prozent.

PM / Foto: Jens Görlich

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Wirtschaft & Forschung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*