Ein Wochenende rund ums Terminal des Airport BER

Publikumstage am BER – Ein Wochenende der vielen Fragen

Es sollte das Fest vor der Eröffnung des Flughafens sein…und wie der Flughafenchef Prof. Rainer Schwarz auf der Veranstaltungsbühne sagte, sei diese Veranstaltung unter anderen Vorzeichen geplant worden. Auf Grund der Verschiebung des Eröffnungstermins kam aber alles ein wenig anders.

Trotzdem nutzten Zehntausende zu den Publikumstagen die Gelegenheit, auf dem Vorfeld des neuen Terminals zu feiern.

Gemeinsam mit Flughafenchef Prof. Rainer Schwarz stellte sich auch der Regierende Bürgermeister von Berlin und Aufsichtsratsvorsitzende der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Klaus Wowereit den aktuellen Fragen zu diesem Thema. Er sei erfreut darüber, so Wowereit, dass so viele der Einladung gefolgt sind, sich anzuschauen, was hier geleistet worden ist. „Bei allen Problemen mit der Eröffnung: Es ist ein grandioses Werk. Der Dank geht an alle, die bislang daran gearbeitet haben.“

Er entschuldigte sich bei allen, die einen Schaden dadurch erleiden, dass der Flughafen nicht rechtzeitig eröffnet wird. „Das ist für alle eine mittlere Katastrophe. Wir verstehen die Enttäuschung, so Wowereit weiter. Wir brauchen den Flughafen für die
gesamte Region, um Wirtschaftswachstum zu erzielen. Viele Unternehmen hätten
sich in der Region angesiedelt, gerade unter dem Aspekt, dass hier ein Flughafen mit internationalen Verbindungen entsteht. Er versprach, dass aus der jetzigen Situation Konsequenzen gezogen werden.

Auf die Frage nach einem neuen Eröffnungstermin sagte er, dass dieser den Anspruch haben muss, auch tatsächlich gehalten zu werden. Am 16. Mai würde der Aufsichtsrat tagen, der sich mit dieser Problematik beschäftigt

An Prof. Schwarz ging die Frage, woran es denn nun gelegen hat, dass der 3. Juni als Eröffnungstermin nicht gehalten werden kann. Das Problem liege in der Art und Weise der Planung und Umsetzung. Es fehle eine funktionierende Brandschutzanlage, ohne die ein solches Projekt nicht in Betrieb genommen werden kann. Auch andere technische Probleme gibt es noch, die aber nicht dazu geführt hätten, den Flughafen nicht in Betrieb zu nehmen. Der Flughafenchef entschuldigte sich bei den Airlines für die durch die Verschiebung entstehenden Probleme, betonte aber auch dass der Flughafen künftig die Chance von mehr Destinationen weltweit bieten und der Aufbau von Langstreckenverbindungen möglich sein wird.

MT (T+F)

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Airport BER, Aktuelles abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*