Stand by your Art 2017 im Treptower Park

Sonntag, 2. Juli 2017, 15 – 18 Uhr – Ein Programm der performativen Kunstvermittlung

treptow-koepenick-svgDer Treptower Park ist nicht nur ein Ort für Erholung und Freizeitvergnügen, sondern auch ein Ort der Kunst: in den zurückliegenden fünfzig Jahren wurden den großzügigen Anlagen auch zahlreiche Kunstwerke, vor allem Skulpturen, hinzugefügt. Diese stillen Betrachter des vielfältigen Parklebens stellt die Fachkommission für Kunst im öffentlichen Raum des Bezirkes Treptow-Köpenick von Berlin in den Mittelpunkt ihres diesjährigen Programms „Stand by your Art“.
Einzelne Akteurinnen und Akteure, die KUNSTschafter, stehen den Kunstwerken zur Seite und informieren die Parkgäste über die Skulpturen. Ein nach Diebstahl leer verbliebener Sockel wird so zur performativen Plattform. Eröffnet und begleitet wird die Aktion von musikalischen Beiträgen mit verschiedensten Klangfarben. Dafür konnte der Fachbereich Kultur und Museum ein Bläserquartett aus dem Bezirk Treptow-Köpenick sowie einen Bratschisten und einen Gitarristen gewinnen.

Der Kunstparcours reicht von der “Klingenden Blume” von Achim Kühn direkt am S-Bahnhof Treptower Park entlang des Spreeufers und über die weiten Wiesen bis zur “Großen Liegenden” von Ulrike Truger.

Die Aktion „Stand by your Art“ entstand 2015 in Reaktion auf den Diebstahl der Skulptur „Heinzelmännchen“ von Werner Richter aus dem Treptower Park. Sie versteht sich als eine Einladung an die Öffentlichkeit, die Kunst im öffentlichen Raum als einen gesellschaftlichen Wert bewusster wahrzunehmen. Sie lenkt den Blick der Passantinnen und Passanten auf Werke, die unser Leben wesentlich bereichern, aber nicht immer die nötige Achtung erfahren. Das Programm ist öffentlich, umsonst und draußen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen – lassen Sie sich überraschen!

Stand by your Art 2017 – Liste der Kunstwerke

1. Achim Kühn, Klingende Blume, 1985.
2. Mihai Buculei, Fenster, 1976.
3. Yoshimi Hashimoto, Baum, 1993, Granit.
4. Ferenc Kovács, Säule, 1979.
5. Pawel Weselow, Schwarzer Panther, 1967.
6. Stephan Horota, Wolf und Storch, 1968.
7. René Graetz, Sitzende, 1958, Bronze, entwendet.
8. Achim Kühn, Festivalblume, 1973.
9. Irene Pätzug/Valentin Hertweck, Inspectio Circensis, 2017.
10. Antonina Wysocka-Jonczak, Werdendes, 1976.
11. Maria Cocea, Kapitell, 1976.
12. Ulrike Truger, Große Liegende, 1988.

PM

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Freizeit & Kultur abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*