Strandbad Müggelsee – Weitere Planung

Bezirksbürgermeister Oliver Igel teilt für das Facility Management mit:

Das zwischen 1929-1930 errichtete Strandbad Müggelsee soll nach historischem Vorbild rekonstruiert werden und bis 2022 in neuem Glanz erstrahlen. Neben dem unter Denkmalschutz stehenden Gesamtensemble werden das angrenzende Mehrzweckgebäude sowie die dem Ensemble umgebenden Freiflächen instandgesetzt.

Fördermittel für die denkmalgerechte Instandsetzung werden aus dem Denkmalschutzprogramm der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM) bereitgestellt.

In den vergangenen Monaten hat das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) im Auftrag der BKM die Bauunterlagen akribisch auf Angemessenheit und Wirtschaftlichkeit geprüft. Einige, detailliertere Planungsunterlagen und Berechnungen mussten zum besseren Verständnis nachgereicht werden. Fest steht nun, die von den Planern ermittelten Sanierungskosten in Höhe von 12,6 Mio. € sind plausibel und für das Großvorhaben angemessen. Der abschließende Prüfbericht soll dem Bezirksamt Ende dieses Monats vorliegen. Damit ist ein Meilenstein geschafft und der Weg für die weiterführende Planung geebnet. Mit der Bestätigung des Bundes können alle für die Maßnahme erforderlichen Genehmigungen beantragt und die Bauausführungsunterlagen erstellt werden.

Mit der Bauausführung soll im Frühjahr 2020 begonnen werden. Auch während der Sanierungsarbeiten wird das angrenzende Strandareal zugänglich sein – wenn auch eingeschränkt. Vorgesehen ist, dass die derzeitigen Pächter auch während der Baumaßnahmen ihren Gastronomiebetrieb und Verkauf aufrechterhalten. Darüber hinaus wird das Bezirksamt in der Badesaison sanitäre Anlagen bereitstellen.

PM

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Freizeit & Kultur, Leben & Wohnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*