Viele Ausbildungschancen in der Region

Hohe Ausbildungsbereitschaft Südbrandenburger Betriebe hält an

 Zum regulären Ausbildungsbeginn im August/September starteten wieder zahlreiche junge Bewerberinnen und Bewerber in das neue Ausbildungsjahr. Von Oktober 2017 bis Ende September 2018 meldeten sich insgesamt
3.716 Jugendliche bei der Agentur für Arbeit Cottbus, um bei ihrer Ausbildungssuche Unterstützung zu erhalten. Davon waren 282 Bewerber zum Stichtag 30.09.2018 ohne eine Ausbildung.

Die Ausbildungsbereitschaft der Südbrandenburger Unternehmen blieb für das Ausbildungsjahr 2018 weiterhin auf hohem Niveau. Es wurden der Agentur für Arbeit Cottbus 3.894 betrieblichen Ausbildungsstellen gemeldet, 64 (1,6 Prozent) weniger als in 2017.

„Betrieben wie Bewerberinnen und Bewerbern bieten sich in nahezu allen Berufsfeldern gute Chancen. Aber nicht immer passen Angebot und Nachfrage zusammen. Ich wünsche mir Arbeitgeber, die sich wagemutig auf junge Menschen auch unterhalb des Traumkandidaten-Niveaus einlassen,“ erklärt Heinz-Wilhelm Müller, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Cottbus. “ Auf der anderen Seite sollten auch die Bewerber bereit sein, sich von Idealvorstellungen zu verabschieden. Das fällt gerade jungen Menschen schwer. Aber da kann ich nur raten, sich frühzeitig in Betrieben umzuschauen und Praktika/ Ferienjobs zu machen. Die Berufsberatung der Arbeitsagentur ist an allen Schulen mit vielen Angeboten vor Ort, um den Übergang von der Schule in das Berufsleben zu erleichtern.“

„Die Bereitschaft unserer Handwerksbetriebe, eigene Fachkräfte auszubilden, ist um 9,4 Prozent gestiegen. 926 Betriebe stellten Lehrstellen bereit, 715 Jugendliche nutzten diese Angebote. Großen Zuspruch fanden in diesem Jahr die Berufe Tischler (29) und Dachdecker (26). Sie sorgten für einen Wechsel in der Hitliste der Berufe und verdrängten den Friseur (22) und Metallbauer (19) von den vorderen Plätzen. Die größte Beliebtheit erzielt seit Jahren unangefochten der Kraftfahrzeugmechatroniker (138). Über alle Gewerke hinweg blieben jedoch 232 Lehrstellen unbesetzt, das sind sieben Prozent mehr als im Vorjahr“, schätzt Knut Deutscher, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Cottbus, ein. „Für Kurzentschlossene sind alle Angebote in unserer Lehrstellenbörse unter www.hwk-cottbus.de/lehrstellen abrufbar.“

Marcus Tolle, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Cottbus: „Die Situation für Jugendliche auf dem Ausbildungsmarkt ist aussichtsreich. Laut einer Umfrage der ostdeutschen Industrie- und Handelskammern erlernen drei Viertel der Auszubildenden ihren Wunschberuf. Um dahin zu kommen, benötigen sie weniger Bewerbungen. Dazu schätzen sie mehrheitlich das Betriebsklima in ihren Ausbildungsbetrieben als positiv und ihre Ausbildung als abwechslungsreich ein. Das zeigt: Mit attraktiven Unternehmen und erfolgversprechenden Karriereperspektiven für junge Menschen ist die Südbrandenburger Wirtschaft auf einem guten Weg. Über diesen Trend freuen wir uns, zumal in unserem Kammerbezirk in diesem Jahr 12,5 Prozent mehr Ausbildungsverträge als im Vorjahr abgeschlossen wurden.“

Anja Schilde Presse und Marketing

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Arbeit & Soziales abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*